icon

DER GORDON-BENNETT-CUP

GESCHICHTE

Die Geschichte des Gordon-Bennett-Cups umspannt unglaubliche Abenteuerflüge, legendäre Geschichten und ruhmvolle Rekorde.

Das Rennen wurde 1906 vom US-amerikanischen Abenteurer, Medienmogul und Automobil- und Flugsportmäzen James Gordon Bennett Junior ins Leben gerufen.

Der erste Wettbewerb wurde in den Pariser Tuilerien-Gärten ausgetragen, am Start waren 16 Ballone mit Teams aus sieben Ländern.

GRUNDPRINZIP

  • Ziel des Rennens ist es, mit einem Ballon möglichst weit zu fliegen, ohne zeitliche Beschränkung.
  • Die zurückgelegte Strecke wird in gerader Linie vom Startpunkt bis zum Ort der Landung gemessen.
  • Das Wettrennen kann je nach atmosphärischen Bedingungen mehrere Tage und Nächte dauern.
  • Disqualifiziert werden Ballone, die auf dem Wasser oder in Ländern, die nicht am Wettbewerb teilnehmen und deshalb gesperrt sind, landen.
  • Pro Land können bis zu drei Teams an den Start gehen.
  • Ein Team besteht jeweils aus einem Piloten, einem Co-Piloten und einer Bodencrew.

REKORDE

  • STRECKE

    3400 km in 64 Stunden und 59 Minuten, belgisches Team von Bob Berben und Benoît Fimaéons

  • FAHRTZEIT

    92 Stunden, deutsches Team von William Eimen und Bernd Landsmann

  • ANZAHL SIEGE

    Französisches Team von Vincent Leys mit 9 Siegen